Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland Inhaltsangabe

Birne Herr von Ribbeck

 

Als Schülerin oder Schüler auf der Suche nach einer schnellen Erledigung der Hausaufgaben? Wie peinlich! So oder so gibt es nun eine Inhaltsangabe vom Gedicht Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.

 

 

Worum geht es bei dem Gedicht? Kurz gesagt – der gutmütige Vater steht im Kontrast zu seinem geizigen Sohn. Während der Vater kein Problem damit hat, Birnen an vorbeiwandernde Kinder zu verschenken, hat seihn geiziger Sohn nichts für die Bälger übrig.

 

 

Weil der Vater Angst hat, dass nach seinem Ableben keine Birnen mehr an die Kinder gelangen, wird nach seiner Anordnung eine Birne in sein Grab gelegt. Aus dem neu entstehenden Baum dürfen sich die Kinder dann die Birnen selber pflücken.

 

 

Das Besondere an dem Gedicht ist, dass es sehr wahrscheinlich auf einer wahren Begebenheit beruht. Das Rittergeschlecht der von Ribbeck lebte im Mittelalter und heutzutage ist Ribbeck Ortsteil von Nauen im Havelland im Brandenburg (Quelle).

 

 

Das Gedicht ist natürlich in sehr altertümlicher Sprache geschrieben, was bei vielen Schülerinnen und Schülern für Verständigkeitsprobleme sorgt. Insbesondere für Kinder mit Migrationshintergrund dürfte das Gedicht sprachlich kaum zu verstehen sein.

 

 

Gelegenheiten für Interpretationen bietet das Gedicht sehr viele. Die durch den Kapitalismus auf wirtschaftlichen Erfolg und Wachstum getrimmte Jugend ist womöglich wirklich geiziger als die Großeltern. Schon in der Schule geht es nur um Leistung, Erfolg und Fortschritt des Einzelnen. Das Sozialverhalten und Gruppenleistungen zur Förderung der Gemeinschaft werden nur selten benotet.

 

 

Nur Theodor Fontane wusste jemals, was genau er mit dem Gedicht bezwecken wollte. Es ist in der Tat ein wichtiger Bestandteil der deutschen Literatur und wird nach wie vor im Deutschunterricht häufig behandelt. Vermutlich werden die meisten Schüler das Gedicht beim Lesen einige Jahre später ganz anders verstehen.

 

Das Gedicht in voller Länge

 

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit

Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn’s Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: »Junge, wiste ’ne Beer?«
Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb ’ne Birn.«

So ging es viel Jahre, bis lobesam
Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.

Er fühlte sein Ende. ’s war Herbsteszeit,
Wieder lachten die Birnen weit und breit;
Da sagte von Ribbeck: »Ich scheide nun ab.
Legt mir eine Birne mit ins Grab.«
Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
Trugen von Ribbeck sie hinaus,
Alle Bauern und Büdner mit Feiergesicht
Sangen »Jesus meine Zuversicht«,
Und die Kinder klagten, das Herze schwer:
»He is dod nu. Wer giwt uns nu ’ne Beer?«

So klagten die Kinder. Das war nicht recht –
Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
Der neue freilich, der knausert und spart,
Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt.
Aber der alte, vorahnend schon
Und voll Mißtraun gegen den eigenen Sohn,
Der wußte genau, was damals er tat,
Als um eine Birn‘ ins Grab er bat,
Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.

Und die Jahre gingen wohl auf und ab,
Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
Und in der goldenen Herbsteszeit
Leuchtet’s wieder weit und breit.
Und kommt ein Jung‘ übern Kirchhof her,
So flüstert’s im Baume: »Wiste ’ne Beer?«
Und kommt ein Mädel, so flüstert’s: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick gew‘ di ’ne Birn.«

So spendet Segen noch immer die Hand
Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.

Gedicht von vonribbeck.de

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein