Tipps für das Studium an der Hochschule

Studium an der Hochschule Illustration Bücherregal Himmel

 

Endlich ist das Abitur in der Tasche. Nächtelanges Lernen hat sich ausgezahlt. Der nächste Lebensabschnitt beginnt. Das Studium ist eine aufregende und lebensverändernde Erfahrung. Es ist vielleicht das erste Mal, dass Sie alleine leben, und es ist eine fantastische Gelegenheit, Freunde zu finden, neue Leute kennenzulernen und Ihre persönlichen und beruflichen Interessen kennenzulernen.

 

 

Die Anpassung an das Uni-Leben kann jedoch überwältigend sein – und die Suche nach einem soliden Studienablauf ist keine Ausnahme! Werfen Sie einen Blick auf diese Studientipps für die Uni, die Ihnen zum Erfolg verhelfen. Man kann übrigens auch mit einem Studium der Kulturwissenschaften gutes Geld verdienen.

 

1. Gute Notizen machen

 

Wenn man schon ein Seminar oder eine Vorlesung besucht, sollte die Zeit gut genutzt werden! Gute Notizen zu machen bedeutet, jeden Eintrag zu datieren und Notizen für verschiedene Klassen getrennt voneinander zu machen. Schreiben Sie außerdem alles auf, was Ihr Lehrer an die Tafel schreibt.

 

 

Wenn sich der Lehrer die Zeit genommen hat, es aufzuschreiben, hält er es für wichtig. Versuchen Sie, wenn möglich, Ihre Notizen in Gliederungsform zu machen. Die Organisation von Ideen ist genauso wichtig wie der Inhalt dieser Ideen, insbesondere wenn es darum geht, Prüfungsmaterial zu lernen.

 

2. Üben, üben, üben!

 

Nur das das regelmäßige Einprägen der Lerninhalte kann man sich diese merken. Das ist beim Hobby auch nichts anderes. Musiker üben ihre Instrumente. Sportler üben sportliche Fähigkeiten. Das gleiche sollte für das Lernen gelten. Daher gilt: Karteikarten zücken und üben, üben und üben!

 

 

In einer vor einigen Jahren durchgeführten Studie lasen Uni-Studenten Material und machten dann Erinnerungstests. Manche haben nur einen Test gemacht. Andere machten mehrere Tests mit kurzen Pausen von mehreren Minuten dazwischen. Die zweite Gruppe erinnerte sich eine Woche später besser an das Material.

 

3. Eine Routine finden

 

Routinen sind unglaublich wichtig für den persönlichen Erfolg. Sich in einen Lernalltag zu integrieren ist eine der besten Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass das Lernen zu einem Teil Ihrer täglichen Gewohnheit wird. Finden Sie heraus, welche Tageszeit für Sie am besten geeignet ist, und widmen Sie diese Zeit dem Durchsehen von Notizen, Videos und anderen verwandten Ressourcen.

 

 

Die richtige Zeit finden ist entscheidend. Wähle Zeiten unter der Woche, um dein Lernen auszuprobieren. Sie können versuchen, morgens an einem Tag zu lernen, nachmittags an einem anderen Tag und abends, wenn das für Sie am besten funktioniert, wenn es am Ende der Nacht keine Ablenkungen gibt. Wenn Sie sich entschieden haben, welche Zeit für Sie am besten geeignet ist, versuchen Sie, diese Tageszeit jeden Tag (oder mindestens 3 Tage die Woche) einzuhalten, um sich daran zu gewöhnen, konsequent zu lernen.

 

 

Möglicherweise müssen Sie Ihre Routine aufgrund von außerschulischen Aktivitäten, Zeit mit Freunden und anderen Verpflichtungen neu ordnen, aber achten Sie darauf, Ihr Studium zu priorisieren und es auf die eine oder andere Weise zu erledigen. So kann man seinen Erfolg steigern. Tipps für das Studium an der Hochschule.

 

4. Alternative Studienorte

 

Abwechslung ins Spiel zu bringen ist enorm wichtig! Wechselnde Studienorte sind eine effektivere Methode, um Informationen zu speichern. Obwohl Sie vielleicht einen Lieblingsort zum Lernen haben, legen Untersuchungen nahe, dass es besser ist, den Standort zu wechseln.

 

 

Das Gedächtnis wird vom Standort beeinflusst, daher erhöht eine Änderung des Lernorts die Wahrscheinlichkeit, sich an das Gelernte zu erinnern.

 

5. Sich selbst testen

 

Man sollte ehrlich sein und sich Misserfolge beim Lernen auch eingestehen, um sich langfristig zu verbessern. Diese Studie aus dem Jahr 2010 bestätigt eine von Nebels bevorzugten Studiengewohnheiten. Vor großen Tests befragte ihre Mutter sie zum Material. „Jetzt weiß ich, dass das eine Apportierpraxis war“, sagt sie. „Es ist eine der besten Möglichkeiten, um zu lernen.“ Als Nebel älter wurde, befragte sie sich selbst. Zum Beispiel könnte sie die Definitionen in ihrem Notizbuch vertuschen. Dann versuchte sie sich daran zu erinnern, was jeder Begriff bedeutete.

 

 

Selbst wenn man Problemem mit der Aufmerksamkeit hat, kann man so besser lernen. Eine solche Abrufpraxis kann fast jedem helfen, zeigten Rawson und andere in einer Studie vom August 2020 in Learning and Instruction. Diese Forschung umfasste Uni-Studenten mit einem Aufmerksamkeitsproblem, das als ADHS bekannt ist. Es steht für Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung. Insgesamt half der Abruf den Schülern mit ADHS und denjenigen ohne die Störung gleichermaßen gut.

 

 

Hier sind ein paar Tipps für die praktische Umsetzung. „Erstelle jedes Mal ein Kartenspiel, wenn du neue Informationen erfährst“, schlägt Sana vor. „Stellen Sie die Fragen auf die eine Seite und die Antworten auf die andere.“ Freunde können sich sogar gegenseitig am Telefon befragen, sagt sie.

 

 

Keine Angst vor Fehlern! Aber grillen Sie sich und Ihre Freunde wirklich, sagt sie. Und hier ist der Grund. Sie war Teil eines Teams, das die Schüler aufforderte, für jede Unterrichtsstunde eine Quizfrage zu schreiben. Die Schüler beantworten dann eine Frage eines anderen Mitschülers. Vorläufige Daten zeigen, dass die Schüler danach bei Tests schlechter abgeschnitten haben als wenn die täglichen Quizfragen vom Lehrer kamen. Nebels Team analysiert die Daten noch. Sie vermutet, dass die Fragen der Schüler zu einfach gewesen sein könnten.

 

 

Lehrer können sehr hilfreich dabei sein, richtig zu lernen. Lehrer graben oft tiefer, bemerkt sie. Sie fragen nicht nur nach Definitionen. Oft bitten Lehrer die Schüler, Ideen zu vergleichen und gegenüberzustellen. Das erfordert etwas kritisches Denken.

 

6. Mit Freunden studieren

 

Zusammen lernt es sich einfach besser. Wenn du Freunde ermutigst, mit dir zu lernen, kann alles lustiger und produktiver werden! Bitten Sie Ihre Mitschüler, zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort mit Ihnen zu lernen. Du kannst zum Beispiel deine Biologiekollegen bitten, nach dem Unterricht eine Stunde im Schulcafé mit dir zu lernen. Sie können Ihre Computer gemeinsam an einem Tisch aufstellen und sich Snacks und Kaffee holen, um die Zeit zu genießen.

 

 

Spaß haben und studieren gleichzeitig – das geht tatsächlich! Das gleiche gilt für das Lernen mit deinen Freunden. Wenn Sie nicht mit ihnen in einer Klasse sind, kann ein persönliches gemeinsames Lernen Ihnen helfen, sich gegenseitig zur Verantwortung zu ziehen. Wenn Sie mit Freunden Pläne schmieden, möchten Sie nicht die Person sein, die absagt oder nicht erscheint, oder?

 

7. Genügend Schlaf

 

Die Nacht durchfeiern ist ganz normal im Studentenleben. Aber: Schlaf ist wichtig, wenn es um effektive Lerngewohnheiten geht. Wenn Sie müde sind, denken Sie langsamer und neigen dazu, nicht so viele Informationen zu behalten.

 

 

Wenn Sie das Beste aus Ihren Lernsitzungen herausholen möchten, stellen Sie sicher, dass Sie genug Schlaf bekommen. Lange schlafen ist sehr wichtig, um konzentriert lernen zu können.

 

8. Fehler sind in Ordnung – solange man daraus lernt

 

Nicht aufgeben, wenn eine Klausur trotz lernen schief geht. Es ist wichtig, Ihr Gedächtnis zu testen. Aber es spielt keine Rolle, wie viele Sekunden Sie für jeden Versuch aufwenden. Dieses Ergebnis stammt aus einer Studie von Kornell und anderen aus dem Jahr 2016. Aber es ist wichtig, den nächsten Schritt zu gehen, fügt Kornell hinzu: Überprüfen Sie, ob Sie Recht hatten. Dann konzentriere dich auf das, was du falsch gemacht hast. Ein Geheimnis der Wissenschaft: Fehler fördern das Verständnis.

 

 

Warum haben so viele Menschen Angst davor, Fehler zu machen? Das ist doch eigentlich nicht nötig. Tatsächlich kann es eine gute Sache sein, Fehler zu machen, argumentiert Stuart Firestein. Als Biologe an der Columbia University in New York City hat er tatsächlich das Buch darüber geschrieben. Es heißt Scheitern: Warum Wissenschaft so erfolgreich ist. Fehler, argumentiert er, sind eigentlich ein primärer Schlüssel zum Lernen.

 

9. Keine Ansgt davor haben, um Hilfe zu bitten

 

Freunde und Bekannte Fragen, die sich mit den Lerninhalten besser auskennen! Wenn Sie ein Konzept wirklich nicht verstehen, stellen Sie Fragen! Schauen Sie während der Sprechzeiten bei Ihren Professoren vorbei oder kontaktieren Sie Kommilitonen und Professoren per E-Mail.

 

 

Einige Klassen haben möglicherweise sogar eine Facebook-Gruppe, um die Schüler zu beschäftigen und eine Umgebung zu schaffen, in der sie außerhalb des Unterrichts Fragen stellen können. So oder so, Ihre Professoren werden an Ihrer Seite sein – unvoreingenommen, um Ihnen zu helfen, die Klasse in ihrer Gesamtheit zu verstehen. Tipps für das Studium an der Hochschule.

 

10. Lernkarten verwenden

 

Dieser Tipps wird häufig bereits in der Grundschule geprägt. Das mehrmalige Schreiben von Notizen und Definitionen hilft dabei, Informationen in Ihr Gedächtnis einzuprägen. Schreiben Sie wichtige Fakten für einen Test auf und testen Sie sich täglich, bis Sie den Stoff beherrschen.

 

 

Flash-Karten sind praktisch, da sie es Ihnen ermöglichen, Material zu verdichten und irrelevante Informationen zu entfernen, sodass Sie sich nur auf die wichtigsten Details konzentrieren können.

 

11. Abwechslung beim Lernen

 

Wer immer nur das selbe lernt, wird sich leider sehr schnell langweilen. Konzentrieren Sie sich nicht nur auf eine Sache. Bohren Sie sich auf verschiedene Konzepte ein. Psychologen nennen das Interleaving. Versuchen Sie, Probleme selbst zu lösen und sich an Informationen zu erinnern. Dann prüfen Sie, ob Sie Recht haben. Apportierübungen steigern Ihr Lernen und Gedächtnis, sagen Psychologen.

 

 

Lernen durch verschiedene Themengebiete. Tatsächlich werden Ihre Tests normalerweise auch Fragen durcheinander bringen. Noch wichtiger ist, dass Interleaving Ihnen helfen kann, besser zu lernen. Wenn man ein Konzept immer wieder übt, nimmt „Ihre Aufmerksamkeit ab, weil Sie wissen, was als nächstes kommt“, erklärt Sana. Mischen Sie Ihre Praxis, und Sie verteilen jetzt die Konzepte. Sie können auch sehen, wie sich Konzepte unterscheiden, Trends bilden oder auf andere Weise zusammenpassen.

 

 

Mathe lernen ist für viele Studenten eine Qual, doch es kann auch besser funktionieren. Angenommen, Sie lernen zum Beispiel das Volumen verschiedener Formen in der Mathematik. Sie könnten viele Probleme mit dem Volumen eines Keils machen. Dann könnten Sie weitere Fragenstapel beantworten, wobei sich jeder Satz nur auf eine Form bezieht. Oder Sie können das Volumen eines Kegels, gefolgt von einem Keil, berechnen. Als nächstes können Sie das Volumen für einen Halbkegel oder ein Sphäroid ermitteln. Dann kannst du sie noch etwas vermischen. Du könntest sogar in etwas Übung beim Addieren oder Dividieren mischen.

 

12. Jemandem etwas beibringen!

 

Am besten lernt man selbst, wenn man Inhalte anderen Menschen beibringt. Wenn Sie einem Freund, Familienmitglied oder sogar Ihrem Haustier das Material beibringen, können Sie sehen, wie gut Sie es kennen! Wenn Sie es jemand anderem erklären, werden Sie besser verstehen, welche Informationen Sie bereits beherrschen und welche Informationen Sie selbst noch einmal aufgreifen sollten.

 

 

Tipps für das Studium an der Hochschule. Sie können eine unterhaltsame PowerPoint- oder Google-Präsentation erstellen, kreativ werden und die Informationen auf eine für Sie und Ihr Publikum leicht verständliche Weise präsentieren. Wer weiß – vielleicht nutzen Sie diese Präsentation in Zukunft sogar für Ihre Mitschüler!

 

Weiterführende Tipps

 

Studienanfänger Tipps zum Studieren

Studienorganisation

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein